Jede Methode zur Verwirklichung sollte in der Lehre von Neville Goddard von Gefühlen begleitet werden. Diese stellen den Motor der Entwicklung dar. Zunächst müssen diese in der Vergegenwärtigung im Rahmen eines Manifestationsweges künstlich erzeugt bzw. aktiviert werden.

Das Gefühl während der Vergegenwärtigung muss implizieren, dass der Wunsch bereits erfüllt ist. Neville Goddard erwähnt:

Mit fortschreitender Praxis wird diese Aktivierung zur Routine.

Erklärungen

aus dem Vortrag: 1948 Lesson 6 "Questions and Answers"

"Anstatt sich Wohlstand, Gesundheit und Freunde vorzustellen, durchlebe den Zustand der Begeisterung. Du kannst nicht begeistert sein und gleichzeitig leiden."

" Instead of imagining wealth, health and friends, imagine being ecstatic. You could not be ecstatic and be in pain."

Quellen

Querverweise