An diesem Wiki wurden in den letzten 45 Tagen keine Bearbeitungen oder Log-Aktionen vorgenommen und es wurde automatisch als inaktiv markiert. Wenn du verhindern möchtest, dass dieses Wiki geschlossen wird, fange bitte an, hier Anzeichen von Aktivität zu zeigen. Wenn es innerhalb der nächsten 15 Tage keine Anzeichen dafür gibt, dass dieses Wiki benutzt wird, wird es gemäß der Ruhestandsrichtlinie (die alle Wiki-Gründer akzeptieren, wenn sie ein Wiki beantragen) geschlossen. Wenn dieses Wiki geschlossen wird und niemand es in 135 Tagen wieder öffnet, wird dieses Wiki zur Löschung freigegeben. Hinweis: Wenn du ein Bürokrat bist, kannst du zu Special:ManageWiki gehen und das Häkchen bei „inaktiv“ selbst entfernen.

Broome, The Man Who Knew He Was God

Aus Nevillepedia

Vortrag: The Man Who Knew He Was God / Der Mann, der wusste, dass er Gott war

Auszug aus dem Buch "The Miracle of Imagination" von Magaret Ruth Broome

Merge-arrow-3 Neville Goddard und Magaret Ruth Broome

Deutsch: Der Mann, der wusste, dass er Gott war

Es ist fast zwanzig Jahre her, dass ich im Auditorium des Women's Club in Los Angeles, Kalifornien, saß und beobachtete, wie ein Mann in einem grauen Nadelstreifenanzug auf die Bühne trat und seinen Platz hinter dem Podium einnahm, auf dem viele Tonbandgeräte aufgestellt waren. Ein Mann ging vorbei, drückte auf die Knöpfe der vielen Geräte, setzte sich hin und der Redner begann.

Ich habe mein Tonbandgerät oft gesegnet, denn obwohl ich sieben Jahre lang an den einstündigen Vorträgen teilgenommen habe, konnte ich mich nicht an ein einziges Wort erinnern, das gesagt worden war, als ich die Worte hörte: "Nun lasst uns in die Stille gehen".

Neville hatte immer die Fähigkeit, mich mitzunehmen. (Vielleicht, weil ich immer begierig und bereit war zu gehen). Ich schien keine Kontrolle zu haben, sondern ließ mich einfach von seinen Worten verwandeln und erlaubte ihm, mich zu Sehenswürdigkeiten und Geräuschen mitzunehmen, von denen ich vorher nicht wusste, dass es sie gab. Und doch waren sie alle so vertraut, dass mein Herz den Halleluja-Chor sang. Die Stunde war immer viel zu schnell vorbei, und ich fuhr nach Hause und versuchte, mich an das Gehörte zu erinnern, und fragte mich, warum ich mich so schwer fühlte. War es, weil ich so frei gewesen war? Es war immer so. Neville hatte diese Wirkung auf mich. Ich glaubte ihm von ganzem Herzen und mit ganzer Seele. Das tue ich immer noch.

Neville Goddard verließ uns am 1. Oktober 1972. Aber wohin ist er gegangen? Ich sehe noch immer sein Lächeln (Sie wissen schon, das Lächeln, das die Katze bekommt, wenn sie den Kanarienvogel verschluckt hat) und höre ihn sagen: "Wohin kann ich gehen, wenn nicht in dich!" Dort habe ich ihn gefunden. Er ist in mir, so wie er in Ihnen ist, nicht als ein Mann aus Fleisch und Blut, der in die Familie Goddard geboren wurde und Neville heißt, sondern in unserem eigenen Bewusstsein.

Aber vielleicht ist das nicht der Neville, von dem Ihr wissen wollt. Vielleicht wollen Sie etwas über den Jungen wissen, der am 19. Februar 1905 als vierter Sohn einer Familie mit neun Jungen und einem Mädchen geboren wurde. Ich werde Ihnen sagen, was ich weiß. Sie müssen bedenken, dass ich Ihnen mein Erinnerungsbild eines Mannes mitteile, der mein Lehrer war. Ein Mann, den ich sehr respektierte und den ich lieben lernte, mit einer Liebe, die tiefer war, als ich wusste, dass ich sie besitzen konnte. Sein Name war Neville Goddard.

An einem Märzmorgen des Jahres 1905 stieg ein Mann die Treppe eines Holzhauses auf der Insel Barbados hinauf. Er war auf dem Weg zu seiner Schwester und ihrem neugeborenen Sohn, der noch keinen Namen hatte. Plötzlich blieb er stehen. Eine Stimme sagte laut und deutlich: "Sein Name ist Neville". Der Mann dachte über diese Worte nach, ging die Treppe hinauf und betrat das Zimmer seiner Schwester. Und als er ihr erzählte, was er gehört hatte, sagte sie: "Ja, ich weiß. Wir werden ihn Neville nennen."

Da er in einer Familie mit neun Jungen lebte, lernte Neville schon früh, wie man teilt. Das Sprichwort im Haus lautete: "Wer zuerst angezogen ist, ist am besten angezogen", denn wenn die Jungen anfingen, darüber zu streiten, wer die Krawatte von wem trug, beendete ihr Vater den Streit, indem er die Krawatte nahm und sagte: "Die Krawatte gehört mir. Ich habe für sie bezahlt. Ich bin bereit zu teilen. Lernt, das auch zu tun." Und das taten sie.

Die Familie Goddard war arm an materiellen Werten, aber reich an Liebe. Seine Mutter war eine strenge Erzieherin. Sein Vater ein Geschäftsmann. Neville pflegte uns Geschichten aus seiner Jugend zu erzählen, von den Sandkrabben mit ihren Hinterklauen und der alten Frau, die allein auf den Sanddünen lebte und die Zukunft lesen konnte. Sie war es, die einem von Nevilles Brüdern sagte, er würde ein großer Geschäftsmann werden, ein anderer Bruder ein Arzt, aber den vierten solle er in Ruhe lassen, da er zu Gott gehöre.

Der vierte war immer für einen Lacher gut. Wenn er einen Fünfer hatte, gab er ihn aus. Er erzählte, wie er einem Freund den Eintritt in den Film bezahlte, mit dem Versprechen, dass er bei der traurigsten Stelle laut lachen würde. Der Freund hielt sein Versprechen immer und bekam deshalb nie das Ende eines Films zu sehen. Oder er bezahlte einen Mann, dessen Esel läufig war, dafür, dass er an einer Ecke auf Neville und seine Brüder wartete, die mit ihrem großen, von einem Buben gezogenen Wagen ankamen. Ich sehe Neville noch lachen, während ich dies schreibe... und erinnere mich.

Was ich Ihnen damit sagen will, ist, dass Neville ein Mensch war, so wie Sie es sind. So wie ich es bin. Doch trotz all seiner menschlichen Schwächen war sich Neville bewusst, dass er Gott der Vater war. Aber ich greife meiner Geschichte vor.

Als Neville noch sehr jung war (ich glaube, er war in der fünften oder sechsten Klasse), sollte er seine Bibel mit in die Schule bringen und einen Vers daraus vortragen. Da die Familie nur eine Bibel besaß und einer seiner Brüder sie bereits mit in die Schule genommen hatte, kam Neville ohne Bibel an. Als er den Vers "Nimm dein Bett und geh" aufsagte, korrigierte ihn der Lehrer und sagte, dass der Vers "Nimm deine Couch und geh" heiße. Und als Neville seine Bibel nicht vorzeigen konnte, zwang ihn der Lehrer, sein Hemd auszuziehen und seine Hose herunterzuziehen. Dann schlug er ihn unbarmherzig. Neville wurde von dieser Schule genommen, um seine Ausbildung an einem anderen Ort fortzusetzen, und schloss die High School im Alter von siebzehn Jahren ab.

Doch der junge Mann war hungrig, ein Hunger, der auf der kleinen Insel Barbados nicht gestillt werden konnte. So verließ Neville im Alter von siebzehn Jahren seine Heimat in Richtung Festland und kam im Jahr 1921 in New York an. Und dort begann er als ungebildeter Junge sein Glück zu suchen.

Neville fand eine Stelle als Fahrstuhlführer bei der J.C. Penney Company und arbeitete für 15,00 $ pro Woche, bis ihm eines Tages mitgeteilt wurde, dass seine Dienste nicht mehr benötigt würden. Mit einer Empfehlung in der Hand erhielt Neville einen Job am Versanddock von Macy's für 13,00 Dollar pro Woche. Aber diese Stelle war nur von kurzer Dauer, denn Neville wurde bald so wütend, dass er sich sagte: "Von diesem Tag an werde ich nicht mehr für andere arbeiten. Ich werde nur noch für mich selbst arbeiten." Und das tat er dann auch.

In dem Glauben, dass, wenn andere auf der Bühne tanzen konnten, er es auch konnte, schloss sich Neville einem etablierten Tänzer an und begann seine professionelle Karriere. Während dieser Zeit heiratete er. Aus dieser Verbindung ging ein Sohn hervor.

Im Jahr 1925 segelten Neville und seine Tanzpartnerin nach England und bereisten das Land ausgiebig. Dort wurde er in die Welt der psychischen Forschung eingeführt, die ihn sehr interessierte. Kurz nach seiner Rückkehr nach Amerika im Jahr 1926 wuchs sein Interesse an der Mystik, während sein Interesse am Theater abnahm. Und als 1929 die Depression einsetzte und die Theater schlossen, endete auch Nevilles Berufsleben als Tänzer.

In dieser Zeit interessierte sich Neville für die Rosenkreuzer-Gesellschaft und lernte einen Mann kennen, der sein Leben beeinflussen sollte. Der Mann hatte gedacht, er wolle katholischer Priester werden. Während er sich auf das Priesteramt vorbereitete, starb sein Vater, ein wohlhabender Geschäftsmann, und hinterließ seinem Sohn ein Vermögen von mehreren tausend Dollar. Der junge Mann änderte schnell seine Meinung über das Priesteramt und gab das Geld so schnell wie möglich aus.

Neville hatte keinen Respekt vor einem Mann, der so verschwenderisch mit dem Geld umging, während das Land in großer Not war, und fand Ausreden, als er gebeten wurde, einen Kurs zu besuchen, dem der junge Mann beigetreten war. Doch eines Tages gingen Neville die Ausreden aus und er besuchte den Unterricht eines exzentrischen äthiopischen Rabbiners namens Abdullah. Als die Klasse entlassen wurde, kam Abdullah zu ihm, nahm Nevilles Hand und sagte: "Wo bist du gewesen? Du bist drei Monate zu spät! "Verblüfft fragte Neville: "Woher wusstest du, dass ich komme?", worauf Abdullah antwortete: "Die Brüder haben es mir gesagt."

Mit Abdullah studierte Neville die Qabalah, eine jüdische Form der Mystik, und erhielt erhellende Einblicke in die Bücher der Bibel. Er entwickelte eine neue Herangehensweise an das Problem des Menschen und seine Beziehung zur pulsierenden Welt des Geistes um ihn herum.

Es war Abdullah, der Neville lehrte, wie man das Gesetz des Bewusstseins anwendet und wie man die Bibel psychologisch betrachten kann. Und als Neville begann, die Welt als eine Bilderwelt zu sehen, die von innen heraus projiziert wird, wuchs sein Glaube an sich selbst.

Im Februar 1930 begann Neville, in New York City Vorträge zu halten. Zunächst traf er sich in einem kleinen Raum eines öffentlichen Gebäudes, wo nur eine Handvoll Menschen anwesend war. Als seine Redefähigkeit wuchs und er Vertrauen in seine Botschaft gewann, wuchs auch sein Publikum.

Nevilles erste Ehe war nur von kurzer Dauer und er blieb mehrere Jahre lang Junggeselle, bis eines Tages eine junge Designerin in seinem Publikum saß. Als sie zuhörte, sagte sie zu sich selbst: "Das ist der Mann, den ich heiraten werde". Und als sie sich am Ende des Vortrags die Hand gaben, hielt Neville ihre Hand und sagte zu sich selbst: "Das ist die Frau, die ich heiraten werde", und das taten sie auch. Es war eine gute Ehe. Sie liebten sich sehr, das war offensichtlich, und aus dieser Verbindung ging eine Tochter hervor.

Nach Kriegsende begann Neville zu reisen und hielt Vorträge in verschiedenen Großstädten bis nach San Francisco. Und eines Tages wusste er, dass es Zeit war, New York City zu verlassen. Er hatte gehofft, nach San Francisco zu ziehen, da er diese kosmopolitische Stadt liebte, aber dazu kam es nicht. Er wusste, dass er seine Hauptarbeit in Los Angeles verrichten würde, und so zog die Familie Goddard 1955 mit Frau und Kind nach Los Angeles. Im Herbst 1956 kehrten sie nach New York zurück und kamen 1957 wieder nach Los Angeles.

Mir fehlen hier die Daten, aber ich weiß, dass Neville in den frühen Jahren der 1950er Jahre eine eigene Fernsehsendung hatte. In diesen Jahren nahm er zwei Schallplatten auf, die heute auf Kassette erhältlich sind. Er debattierte auch mit Teams von Ministern, Priestern und Rabbinern in speziellen Fernsehsendungen.

Neville lehrte das Gesetz des Bewusstseins in Los Angeles im Fox Wilshire Theater am Sonntagmorgen vor einer so großen Menschenmenge, dass die Leute in Scharen draußen standen, um seine Worte zu hören. Er verbrachte auch jedes Jahr mehrere Wochen in San Francisco.

In San Francisco erwachte Neville am 20. Juli 1959 und fand sich in einer Gruft eingeschlossen. Als er einen Stein entfernte, der dort platziert war, kam er aus seinem Schädel heraus, so wie ein Kind aus dem Mutterleib kommt.

Von diesem Moment an änderten sich Nevilles Vorlesungen. Nachdem er aus dem Traum des Lebens erwacht war, änderte sich Nevilles Sicht auf die Welt. Er wusste, dass das Gewand, das er trug und das auf seinen Namen hörte, nur eine Hülle war, die sein wahres, unsterbliches Wesen verbarg, das Gott der Vater war. Und er versuchte, allen, die ihm zuhören wollten, zu sagen, dass sie nicht die kleine Maske waren, die sie trugen, sondern ein Wesen, das viel größer war, als sie es sich je vorstellen konnten.

Und von diesem Tag an bis zu seiner Abreise am 1. Oktober 1972 "redete Neville wie Paulus vom Morgen bis zum Abend, bezeugte das Reich Gottes und versuchte, alle von Jesus zu überzeugen, sowohl vom Gesetz des Mose als auch von den Propheten. Und einige glaubten, während andere ungläubig waren."

Margaret Ruth Broome

Englisch: The Man Who Knew He Was God

It’s been almost twenty years since I sat in the auditorium of the Women’s Club in Los Angeles, California and watched a man in a grey pinstriped suit walk out on the stage and take his place behind the podium where many tape recorders were placed across the stage. A man would walk by, press the buttons of the many machines, sit down and the speaker would begin.

I have blessed my recorder many times for, although I attended the hour long lectures for seven years, when I heard the words, “Now let us go into the silence,” I could not recall one word that had been said.

Neville always had the power to take me with him. (Perhaps because I was always eager and willing to go). I seemed to have no control, but would simply be transformed by his words and allow him to take me to experience sights and sounds I never before knew existed. Yet they were all so familiar that my heart sang the Hallelujah Chorus. The hour was always over much too quickly and I would drive home trying to remember what I had heard, and wondering why I felt so heavy. Was it because I had been so free? It was always that way. Neville had that effect on me. I believed him with all my heart and soul. I still do.

Neville Goddard left us October 1, 1972. But where did he go? I can still see his smile (you know, the kind the cat gets when he has swallowed the canary) and hear him say, “Where can I go but within you!” That’s where I have found him. He is within me, as he is within you, not as a man of flesh and blood, born to the Goddard family and named Neville, but in our own consciousness.

But perhaps that is not the Neville you want to know about. Perhaps you need to know about the boy who was born on February 19, 1905, the fourth son of a family of nine boys and one girl. I will tell you what I know. You must remember, I am sharing with you my memory image of a man who was my teacher. A man I respected greatly and learned to love, with a love deeper than I knew I was capable of possessing. His name was Neville Goddard.

One March morning in the year 1905, a man climbed the stairs of a wooden frame house on the island of Barbados. He was on his way to see his sister and her new baby boy who had not yet been named. Suddenly he stopped. A voice, speaking loud and clear said, “His name is Neville.” Pondering these words, the man continued up the stairs and entered his sister’s room. And when he told her what he had heard she said, “Yes, I know. We shall call him Neville.”

Living in a family of nine boys, Neville learned at an early age how to share. The saying around the house was, “The first dressed is the best dressed,” for if the boys began to argue about who had on who’s tie, their father would end the argument by taking the tie and saying, “The tie is mine. I paid for it. I am willing to share. Learn to do the same.” And they did.

The Goddard family was poor in material worth, but rich in love. His mother was a disciplinarian. His father a businessman. Neville used to tell us stories of his youth; about the sand crabs with their hind claws, and the old woman who lived alone on the sand dunes who could read the future. It was she who told one of Neville’s brothers that he would be a great businessman, another brother a doctor, but to leave the fourth one alone as he belonged to God.

The fourth one always enjoyed a good laugh. If he had a nickle, he spent it. He used to tell about paying a friend’s way into the movie with the promise that he would laugh out loud at the very saddest part. The friend always kept his promise and, therefore never got to see the end of a movie. Or, he would pay a man whose donkey was in heat, to wait at a corner for Neville and his brothers to arrive riding their big jack-drawn cart. I can still see Neville laugh as I write this… and remember.

What I am trying to tell you is that Neville was a human being, just as you are. Just as I am. Yet, in spite of all of his human frailties, Neville was conscious of being God the Father. But I am getting ahead of my story.

When Neville was still very young (in the fifth or sixth grade, I believe) he was to bring his Bible to school and recite a verse from it. Since the family only owned one Bible, and one of his brothers had already taken it to school, Neville arrived without a Bible. When he recited the verse, “Take up thy bed and walk,” the teacher corrected him saying the verse read, “Take up thy couch and walk.” And when Neville could not produce his Bible, the teacher made him take off his shirt and pull down his trousers. Then he beat him unmercifully. Neville was taken out of that school to continue his education elsewhere, completing his high school years at the age of seventeen.

Yet there was a hunger in the young man, a hunger that could not be satisfied on the little island of Barbados. So, at the age of seventeen Neville left home for the mainland, arriving in New York in the year 1921. And there, as a young uneducated boy he began to seek his fortune.

Finding a job as an elevator operator for J.C. Penney Company, Neville worked for $15.00 per week until one day he was told that his services were no longer needed. With a recommendation in hand, Neville secured a job on Macy’s shipping dock for $13.00 a week. But this position was short lived as Neville soon became so angry he said to himself, “From this day forward I will not work for another. I will only work for myself.” And that is what he did.

Believing that if others could dance on the stage, he could too, Neville joined an established dancer and began his professional career. It was during this time he married. This union produced a son.

In 1925 Neville and his dancing partner sailed for England and travelled widely in that country. While there he was introduced to the world of psychical research which interested him greatly. Shortly after his return to America in 1926, his interest in mysticism increased as his interest in the theater decreased. And when the depression hit in 1929 and the theaters closed, so did Neville’s professional life as a dancer.

During this time Neville became interested in the Rosicrucian Society and met a man who was to influence his life. The man had thought he wanted to become a Catholic priest. While he was studying for the priesthood, his father, a wealthy businessman died and left an estate of thousands of dollars to his son. Quickly changing his mind about the priesthood, the young man proceeded to spend the money as fast as he could.

Having no respect for a man who would spend so lavishly when the country was in such need, Neville found excuses when asked to attend a class the young man had joined. But one day Neville ran out of excuses and attended the class of an eccentric Ethiopian rabbi named Abdullah. When the class was dismissed Abdullah came over and, taking Neville’s hand said, “Where have you been? You are three months late! ” Taken aback Neville asked, “How did you know I was coming?” to which Abdullah replied, “The brothers told me.”

With Abdullah, Neville studied the Qabalah, a Jewish form of mysticism, and obtained illuminating insights into the books of the Bible. He developed a new approach to the problem of man and his relationship with the pulsating world of spirit around him.

It was Abdullah who taught Neville how to use the law of consciousness and how to see the Bible psychologically. And as Neville began to see the world as a picture world, projected from within, his faith in himself grew.

In February of 1930 Neville began lecturing in New York City. First meeting in a small room of a public building where only a handful of people attended, as his speaking ability grew and he gained confidence in his message, so did his audience.

Neville’s first marriage was short lived and he remained a bachelor for several years until one day a young designer sat in his audience. As she listened, she said to herself, “This is the man I am going to marry.” And when they shook hands at the end of the lecture, Neville held her hand and said to himself, “This is the woman I am going to marry,” and they did. It was a good marriage. They loved each other deeply, that was obvious, and from this union a daughter was born.

After the war was over, Neville began to travel, holding lectures in various large cities as far west as San Francisco. And then one day he knew it was time to leave New York City. He had hoped to move to San Francisco, as he loved this cosmopolitan city, but this was not to be. He knew by then that his major work was to be done in Los Angeles so, packing up his wife and child, the Goddard family moved to Los Angeles in 1955. They returned to New York in the fall of 1956, coming back to Los Angeles in 1957.

I am at a loss for dates here, but I do know that during the early years of the 1950’s Neville had his own television program. He made two phonograph records during those years which are now available on cassette tape. He also debated with teams of ministers, priests and rabbis on special television programs.

Neville taught the law of consciousness in Los Angeles at the Fox Wilshire Theater on Sunday mornings to crowds so large the people were standing outside in throngs to hear his words. He also spent several weeks each year in San Francisco.

It was in San Francisco, on July 20, 1959 that Neville awoke to find himself sealed in a tomb. Removing a stone placed there, he came out of his skull just like a child comes out of its mother’s womb.

From that moment on Neville’s lectures changed. Having awakened from the dream of life, Neville’s outlook on the world changed. He knew, as the visions came upon him from that point on, that the garment he wore, and answered to its name, was simply a covering, hiding his true, immortal being who was God the Father. And he tried to tell all those who would listen that they were not the little mask they wore, but a being far greater than they could ever conceive themselves to be.

And from that day forward, until his departure on October 1, 1972 Neville, like Paul, “Expounded from morning till night, testifying to the kingdom of God and trying to convince all about Jesus, both from the law of Moses and the prophets. And some believed, while others disbelieved.”

Margaret Ruth Broome

Querverweise