An diesem Wiki wurden in den letzten 45 Tagen keine Bearbeitungen oder Log-Aktionen vorgenommen und es wurde automatisch als inaktiv markiert. Wenn du verhindern möchtest, dass dieses Wiki geschlossen wird, fange bitte an, hier Anzeichen von Aktivität zu zeigen. Wenn es innerhalb der nächsten 15 Tage keine Anzeichen dafür gibt, dass dieses Wiki benutzt wird, wird es gemäß der Ruhestandsrichtlinie (die alle Wiki-Gründer akzeptieren, wenn sie ein Wiki beantragen) geschlossen. Wenn dieses Wiki geschlossen wird und niemand es in 135 Tagen wieder öffnet, wird dieses Wiki zur Löschung freigegeben. Hinweis: Wenn du ein Bürokrat bist, kannst du zu Special:ManageWiki gehen und das Häkchen bei „inaktiv“ selbst entfernen.

Neville Goddard - Lebensstationen

Aus Nevillepedia

Dieser Artikel gibt einen Überblick über Lebensstationen und Orte an denen Neville Goddard lebte und wirkte

1905 Geburt in Barbados

Neville Lancelot Goddard wurde am 19. Februar 1905 in St. Louis geboren. Michael, Barbados, Westindische Inseln, geboren.

Neville kommt als Sohn von Joseph Nathaniel Goddard und Wilhelmina, geborene Hinkson, im Haus der Familie in Sunnyside, Fontabelle, St. Michael, Barbados, Britisch-Westindien zu Welt. Sein Vater, Joseph Nathaniel, war ein Kaufmann, der als armer Junge in Clifton Hall Woods, St. John, Barbados, geboren wurde. Im Jahr 1890 zog er nach Bridgetown, um Arbeit zu finden, und wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann.
Am 13. Oktober 1921 eröffnete Joseph Nathaniel Goddard zusammen mit seinem Sohn Victor ein Fleisch- und Lebensmittelgeschäft in einer Seitenstraße in Bridgetown. Zu diesem Zeitpunkt konnte keiner der beiden ahnen, dass sich dieses kleine Geschäft zu einem erfolgreichen multinationalen Konzern entwickeln würde. Nur drei Jahre nach der Geschäftseröffnung kaufte Goddard am 13. Oktober 1924 das Ice House Building in der Broad Street und erweiterte damit das Lebensmittelgeschäft. Da es sich um das erste Fleischgeschäft mit eigener Kühlanlage in Bridgetown handelte, bedeutete dies eine Innovation für den regionalen Einzelhandel. Im Jahr 1926 kaufte Joseph Nathaniel den Hof der Kensington Plantage mit 15 Hektar Land, einer ehemalige Zuckerplantage in Fontabelle, und dem Kensington House. Es war für die nächsten 65 Jahre der Wohnsitz der Familie Goddard.

Namensherkunft

Die Familie Goddard stammt aus Staple Fitzpaine in Somerset [England], das ca. 14Km südöstlich von Taunton liegt. Kapitän Nicholas Goddard, der sich selbst als Seemann und Leibeigener bezeichnete, kam um 1637 nach Barbados, seitdem ist die Familie Goddard dort ansässig. Nicholas' Vater, Henry Goddard, war Landwirt und Gastwirt in Staple Fitzpaine.
Ursprünge des Namens Goddard (Brian Goddard, Newbury, England, 1. Juni 2005

  • Goddard Normannisch und Französisch: von Godhard, einem Personennamen, der sich aus den germanischen Elementen gõd gut oder Gott, got god + hard hardy, tapfer, stark, zusammensetzt. Der Name war im Mittelalter in Europa aufgrund des Ruhmes von St. Goddard, einem Bischof von Hildesheim im 11.Jahrhunderrt
  • Neville Normannisch und Französisch: ist abgeleitet von einem Ortsnamen mit der Bedeutung „neue Stadt“

1921 Auswanderung von Barbados nach New York

Neville verließ Barbados in Richtung Festland und kam im Jahr 1921 in New York an. Dort begann er als junger, noch unausgebildeter Junge, sein Glück zu suchen. Er hielt sich für eine Woche beim Bruder L. Goddard 138a Dean Street Brooklyn auf, als er 17 Jahre alt war. Eine Passagierliste der MS. Vasari erfasste folgende Daten:

  • Größe Höhe 5feet 9inches (entspricht 1,75m)
  • VORNAME:Neville, NACHNAME:Goddard
  • Nationalität: Britisch-Westindien, Britisch-Westindisch
  • Letzter Aufenthaltsort: Barbados, U.S.A.
  • Alter bei Ankunft: 17y
  • Geschlecht: M (männlich)
  • Familienstand: S (Single)
  • Datum der Ankunft: 25. September 1922
  • Schiff der Reise: Vasari
  • Abfahrtshafen: Barbados, Britisch-Westindien
  • Liniennummer: 0008

aus Magaret Ruth Broome: "The Man Who Knew He Was God", 1990

Er fand eine Stelle als Fahrstuhlführer bei der J.C. Penney Company und arbeitete für 15,00 Dollar pro Woche, bis man ihm eines Tages mitteilte, dass seine Dienste nicht mehr benötigt würden. Mit einer Empfehlung in der Hand sicherte sich Neville einen Job an der Versandrampe von Macy's für 13,00 Dollar pro Woche. Aber diese Stelle war nur von kurzer Dauer, denn Neville wurde bald so wütend, dass er sich sagte: "Von diesem Tag an werde ich nicht mehr für andere arbeiten. Ich werde nur noch für mich selbst arbeiten." Und das tat er dann auch.

Finding a job as an elevator operator for J.C. Penney Company, Neville worked for $15.00 per week until one day he was told that his services were no longer needed. With a recommendation in hand, Neville secured a job on Macy’s shipping dock for $13.00 a week. But this position was short lived as Neville soon became so angry he said to himself, “From this day forward I will not work for another. I will only work for myself.” And that is what he did.

1923 - 1925 New York Hell’s Kitchen und England

In der Überzeugung, dass, wenn andere auf der Bühne tanzen konnten, er es auch konnte, schloss sich Neville etablierten Tänzern an und begann seine professionelle Karriere.

1923 New York - Neville und Mildred Mary Hughes

In dieser Zeit heiratete er Mary Hughes oder Mary Mildrid Hughes oder Mildred Mary Hughes. Aus dieser Verbindung ging ein Sohn hervor. Anmerkung: Er heiratete Mildrid Mary Hughes (1923) Mildrid Mary Hughes wurde am 29. März 1901 in Lancaster & Blackburn, England, geboren und starb am 09. November 1979 in New York City. Kinder von Neville Lancelot Goddard und Mildrid Mary Hughes sind: Joseph Neville Goddard, geb. 19. Mai 1924, New York City, gest. 01. März 1986, New York City.

1925 Neville und Amerique

Im Jahr 1925 reisten Neville und seine Tanzpartnerin (Amerique) nach England und kamen im Land viel herum. Dort wurde er in die Welt der geistigen Forschung eingeführt, die ihn sehr interessierte. Kurz nach seiner Rückkehr nach Amerika im Jahr 1926 wuchs sein Interesse an der Mystik, während sein Interesse am Theater abnahm. Und als 1929 die Depression einsetzte und die Theater schlossen, endete auch Nevilles Berufsleben als Tänzer.

Bild-Link Neville und Amerique

Während dieser Zeit interessierte sich Neville für die Rosenkreuzer-Gesellschaft und traf einen Mann, der sein Leben beeinflussen sollte. Der Mann hatte gedacht, er wolle katholischer Priester werden. Während er sich auf das Priesteramt vorbereitete, starb sein Vater, ein wohlhabender Geschäftsmann, und hinterließ seinem Sohn ein Vermögen von mehreren tausend Dollar. Der junge Mann änderte schnell seine Meinung über das Priesteramt und gab das Geld so schnell wie möglich aus.

Neville hatte keinen Respekt vor einem Mann, der so verschwenderisch mit dem Geld umging, während das Land in großer Not war, und fand Ausreden, als er gebeten wurde, an einem Kurs teilzunehmen, den der junge Mann besucht hatte.

1929 - 1936 New York - Zeit mit Abdullah

aus dem Vortrag: "Power and Wisdom", 04.10.1968

Ich erinnere mich an die erste Nacht, als ich Abdullah traf. Ich hatte mich absichtlich auf eines seiner Treffen verspätet, weil ein Mann, auf dessen Urteilsvermögen ich nicht vertraute, auf meine Anwesenheit dort bestand. Abdullah kam auf mich zu und sagte: "Neville, du bist ein halbes Jahr zu spät." Erschrocken fragte ich, woher er meinen Namen kannte. Er sagte: "Die Brüder haben mir gesagt, dass du vor sechs Monaten hier sein würdest." Dann fügte er hinzu: "Ich werde bleiben, bis du alles empfangen hast, was ich dir geben muss." Dann werde ich gehen. Auch er sehnte sich danach zu gehen, aber er wartete auf mich.

I recall the first night I met Abdullah. I had purposely delayed going to one of his meetings, because a man whose judgment I did not trust had insisted on my attendance. At the end of the meeting, Ab approached me and said: "Neville, you are six months late." Startled, I questioned how he knew my name, when he said: "The brothers told me you would be here six months ago." Then he added: "I will remain until you have received all that I must give you. Then I will depart." He, too, may have longed to go, but he had to wait for me.

Mit Abdullah studierte Neville die Kaballah, eine jüdische Form der Mystik, und erhielt erhellende Einblicke in die Bücher der Bibel. Er entwickelte eine neue Herangehensweise an das Problem des Menschen und seine Beziehung zur pulsierenden Welt des Geistes um ihn herum. Es war Abdullah, der Neville lehrte, wie man das Gebot des Bewusstseins anwendet und wie man die Bibel psychologisch betrachten kann. Als Neville begann, die Welt als eine Bilderwelt zu sehen, die von der Innenwelt ausgedrückt wird, wuchs sein Glaube an sich selbst.

Magret Ruth Broome: "Er sagte 1933 zu mir (ich lernte ihn 1929 kennen)...er tat alles, er aß alles, er trank alles. Er rauchte nur deshalb nicht, weil es ihm einfach keinen Spaß machte, aber er tat alles. Ein alter, alter Mann, er war damals Ende achtzig, als ich ihn kennenlernte."

aus dem Vortrag: "Who Are The Condemned?", 10.03.1964

Ich habe mit Abdullah sieben Jahre lang in New York City studiert, sieben Tage die Woche. Wir waren unzertrennlich. Ab war ein alter Mann, als ich ihn kennenlernte, er war damals etwa neunzig. Er war in Äthiopien geboren und gehörte der schwarzafrikanischen Bevölkerung an, die dem hebräischen Glauben angehörte. Das war sein Hintergrund. Ich wurde, wie Sie dieses Kleidungsstück sehen (ich habe es von Geburt an getragen), im christlichen Glauben geboren. Und wir waren unzertrennlich. Er lehrte mich die Heilige Schrift, wie ich sie nie zuvor vom Schoß meiner Mutter oder von meinem Pfarrer oder von irgendjemandem, der mich die Bibel lehrte, gehört hatte. Unter der Anleitung von Abdullah wurde sie zu einem Buch, das für mich lebendig wurde. Nun, hier ist ein Mann, sehen Sie ihn sich an, hier ist ein Schwarzer, dieser brillante, wunderbare Gentleman. Er hat nie auch nur einen Moment lang etwas anderes behauptet, er hat mir nur gesagt: "Ich habe dieses Kleidungsstück vor über neunzig Jahren in Äthiopien aufgelesen." Er beschrieb es immer als ein Kleidungsstück, das er trug, einfach ein Kleidungsstück.

I studied with Abdullah for seven years in New York City, seven days a week. We were inseparable. Ab was an old man when I met him, he was then about ninety. He was born in Ethiopia of the Negro race in the Hebraic faith. That was his background. I was born as you see this garment (I’ve worn this from birth) in the Christian faith. And we were inseparable. He taught me scripture as I never heard it from my mother’s knee or from my minister or from anyone who taught me the Bible before. It became a book that was alive to me under the guidance of Abdullah. Well, here is a man, you look at him, here is a Negro, this brilliant, wonderful gentleman. Never once for one moment made any other claim, he would only say to me, “I picked up this garment ninety-odd years ago in Ethiopia.” He always described it as a garment that he wore, just a garment.

Abdullah's Wohnung - New York 72.Straße

Bild-Link Abdullah's Wohnung in New York 72.Straße (Besitz von Morgenthau)

aus dem Vortrag: "How Abdullah taught the law"

Nun, ich hatte keinen Job, ich hatte kein Geld und ich lebte in einem Keller in der 75. Straße. Er lebte in der 72. Straße, in einem sehr schönen Zuhause im Besitz von Morgenthau, dessen Sohn, ein Kabinettsmitglied, damals die Schatzkammer unseres Landes war. Sein Vater besaß dieses Haus, aber er lebte nicht dort und vermietete den ersten Stock an meinen Freund Abdullah.

I didn’t have a job, I had no money, and I was living in a basement on 75th Street and he (Abdullah) lived on 72nd Street, in a very lovely home that was owned by Morgenthau, whose son was then the treasury of our country, a cabinet member, but his father owned this house, but he didn’t live there, and he rented the first floor to my friend Abdullah.

aus dem Vortrag: "Gift bestowed by God", 04.06.1971

Ich stehe in seinem Haus in der 72nd Street, in der Nähe des Central Park West; dort hat er gewohnt. Er wohnte in der 30 West 72nd Street. Und hier bin ich in seiner Wohnung und er sagt mir, dass ich auf Barbados bin! Er hat nicht erklärt, was er damit meinte.

I am standing in his place on 72nd Street, off Central Park West; that’s where he lived. He lived at 30 West 72nd Street. And here I am in his place, and he’s telling me that I am in Barbados! He didn’t explain what he meant.

1933 New York - kleines Zimmer in der 75.Straße

aus dem Vortrag: 1948 Lesson 3 "Thinking fourth-dimensionally", 1948

Im November 1933 verabschiedete ich mich von meinen Eltern in New York, als sie nach Barbados segelten. Ich war seit 12 Jahren in diesem Land und hatte keine Lust, Barbados zu sehen. Ich war nicht erfolgreich, und ich schämte mich, nach Hause zu den erfolgreichen Mitgliedern meiner Familie zu gehen. Nach 12 Jahren in Amerika war ich in meinen eigenen Augen ein Versager. Ich war am Theater, verdiente ein Jahr lang Geld und gab es im nächsten Monat wieder aus. Ich war weder nach ihren noch nach meinen Maßstäben ein erfolgreicher Mensch. Als ich mich im November von meinen Eltern verabschiedete, hatte ich allerdings keine Lust, nach Barbados zu fahren. Das Schiff legte ab, und als ich die Straße hinaufkam, überkam mich der Wunsch, nach Barbados zu gehen. Es war das Jahr 1933, ich war arbeitslos und hatte keine andere Bleibe als ein kleines Zimmer in der 75th Street. Ich ging direkt zu meinem alten Freund Abdullah und sagte zu ihm: "Ab, mich überkommt ein seltsames Gefühl.

In November, 1933, I bade goodbye to my parents in the city of New York as they sailed for Barbados. I had been in this country 12 years with no desire to see Barbados. I was not successful and I was ashamed to go home to successful members of my family. After 12 years in America I was a failure in my own eyes. I was in the theatre and made money one year and spent it the next month. I was not what I would call by their standards nor by mine a successful person. Mind you when I said goodbye to my parents in November I had no desire to go to Barbados. The ship pulled out, and as I came up the street, something possessed me with a desire to go to Barbados. It was the year 1933, I was unemployed and had no place to go except a little room on 75th Street. I went straight to my old friend Abdullah and said to him "Ab, the strangest feeling is possessing me.

aus dem Vortrag: "The Mystery of Life", 12.12.1969

Ich lebte in einer Kellerwohnung in der 75. Straße in New York City und wusste nicht, woher der nächste Dollar kommen würde. Ich verzweifelte jedoch nicht, sondern saß in der Stille und schloss leise die Augen. Ich dachte an nichts Bestimmtes, ruhte einfach mit geschlossenen Augen und beobachtete die goldenen Wolken, die immer kommen, wenn alle dunklen Windungen des Gehirns heller werden. Während ich dieses goldene, flüssige Licht betrachtete, erschien plötzlich ein Quarz mit einem Durchmesser von etwa 20″, der sich dann in unzählige Teile auflöste. Während ich zuschaute, sammelten sie sich zu einer menschlichen Gestalt, die in der Lotus-Haltung saß. Erschrocken stellte ich fest, dass ich mich selbst betrachtete - aber ein Selbst mit einem so majestätischen Gesicht und so schönen Gesichtszügen, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Es gab nichts, was ich zu dieser Vollkommenheit hätte hinzufügen können, um sie zu verbessern. Ich betrachtete mich in tiefer Meditation, nicht als ein Stück Ton, sondern als eine lebendige Statue. Dann begann es zu glühen und nahm an Leuchtkraft zu, bis es die Intensität der Sonne erreichte und explodierte; und ich erwachte und fand mich immer noch in meinem Stuhl in meiner kleinen Kellerwohnung in New York City sitzend.

I lived in a basement apartment on 75th Street in New York City, not knowing where the next dollar was coming from. I did not despair, however, but sat in the silence and quietly closed my eyes. I was not thinking of anything in particular, just resting with my eyes shut, watching the golden clouds which always come, as all the dark convolutions of the brain grow luminous. As I contemplated this golden, liquid light, a quartz approximately 20″ in diameter suddenly appeared, then fragmented itself into numberless parts. As I watched, they gathered themselves together into a human form seated in the lotus posture. Startled, I realised that I was looking at myself – but a self containing such majesty of face and beauty of features, that I could never have believed possible. There was nothing I could have added to that perfection to improve it. I was looking at myself in deep meditation, not as a piece of clay, but a living statue. Then it began to glow and increased in luminosity until it reached the intensity of the sun and exploded; and I awoke to find myself still seated in my chair in my little basement apartment in New York City.

1930er New York 145 West 55th Street

aus dem Vortrag: "The Dreamer", 23.02.1965

"Ich fand mich in dem Mietshaus wieder, in dem wir als kleine dreiköpfige Familie dreizehn Jahre und acht Monate lang wohnten, 145 W. 55th Street. Dort war derselbe Hausverwalter, sein Name war Eddie Fox. Als ich mit meiner kleinen Familie dort wohnte, hatten wir Bedienungspersonal - der Aufzug wurde von einzelnen Personen bedient -, aber jetzt war es eine Angelegenheit mit Druckknöpfen. Ich fuhr vom Erdgeschoss in... und ein Mann fuhr vor mir los und Eddie Fox sagte: "Lassen Sie Mr. Goddard" - er nannte mich Goddard - er sagte: "Lassen Sie Mr. Goddard zuerst einsteigen."

“I found myself in the apartment house where we as a little family of three lived for thirteen years and eight months, 145 W. 55th Street. The same superintendent was there; his name was Eddie Fox. When I lived there with my little family we had operators—-the elevator was operated by individuals—-but now it was a push button affair. I started from the ground floor into…and a man started before me and Eddie Fox said, “Let Mr. Goddard”-he called me Goddard-he said, “Let Mr. Goddard get in first.”

1938 - Erster Vortrag

aus dem Vortrag: "The Secret of the Sperm", 1965

Ich würde nicht sagen, dass dies die eigentliche Antwort ist, aber viele Menschen, die im Laufe der Jahre zu meinen Treffen kamen, haben mich am 2. Februar 1938 kennen gelernt. Und seitdem ist es eine ununterbrochene Reihe, von Küste zu Küste. Sie sind zu meinen Treffen gekommen und meine Terminologie unterscheidet sich von ihrer. Ich spreche von Jesus Christus auf eine persönlichere Art und Weise. Ich bringe ihn herunter und schließe die Lücke zwischen Christus und meinem selbst. Ich behandle ihn wie meine eigene wunderbare menschliche Vorstellungskraft, erfüllt von Liebe. Das schockiert die Menschen. In diesem Moment gehen sie hinaus und wollen mich nie wieder hören. Und wenn sie jemand anderem sagen können: "Geh nicht hin und höre ihn", werden sie es tun.

Well, I would not say this is actually your answer, but many a person coming to my meetings over the years, I started on the 2nd day of February, 1938. And it has been an unbroken series since, from coast to coast. They have come to my meeting and my terminology differs from theirs. I speak of Jesus Christ more intimately. I bring him down and close the gap between Christ and myself. I treat him as my own wonderful human imagination, filled with love. That shocks people. They go out at that moment never to hear me again. And if they can possibly say to someone else “Don’t go and hear him” they will.

1939 - Erstes Buch "At Your Command" wird veröffentlicht

aus Freedom Barry: "Freedom On The Beach", 1996

Nachdem Abdullah also beschlossen hatte, dass Neville genügend hatte, und das war sieben volle Jahre lang, schloss er einfach seine Türen für alle. Er nahm keine Zeitungen mehr an, er nahm keine Milch mehr an, wenn sie geliefert wurde, und das war seine Art, Neville zu sagen: "Du bist nicht mehr im Nest, du musst gehen, du musst es tun."

Neville lieh sich also 5,00 Dollar von der Frau, die seine Frau wurde, mietete einen Raum, in dem er sprechen konnte, und ging hinaus, um den ersten Vortrag zu halten, den er je gehalten hatte, und gerade als er gehen wollte, klopfte es an der Tür.

Er öffnete die Tür, und da stand dieser kleine Junge, der aussah wie das Bild eines jeden weggelaufenen Kindes, das man je gesehen hat, mit einem Bandana ( einer Art Kopftuch), das er über der Schulter trug, und einem Zettel von seiner Mutter, Nevilles geschiedener Frau. Sie hatte sich von ihm scheiden lassen, weil sie sein Interesse an der esoterischen Welt nicht ertragen konnte, und er hatte alles getan und jede nur erdenkliche Überredungskunst angewandt, um das Sorgerecht für seinen Sohn zu bekommen. Nichts konnte sie überzeugen. Hierher kommt er aus eigenem Antrieb und spielt die Szene nach, die er vor seinem geistigen Auge ablaufen ließ, als er dieses System durchführte, um das Sorgerecht für sein Kind zu bekommen. Er stellte sich vor, dass er hinter seinem Esszimmerstuhl stand und seine Hand über den Kopf des Kindes hielt. Er sagte: "Da war dieser Junge mit seinem Bündel von Waren und einem Zettel seiner Mutter, auf dem stand: 'Es gibt noch jemanden in meinem Leben, ich habe keinen Platz für uns drei.'" Sie hatte ihn nach Hause zu seinem Vater geschickt. Er holte ihn ab, gab ihm ein Abendessen und nahm ihn mit zu seinem ersten Vortrag, den er je hielt. Er sagte: "Wenn ich jemals wissen musste, dass das, was ich erzählte, die Wahrheit war, hatte ich den Beweis, bevor ich zum ersten Mal auf der Bühne stand."

"So after Abdullah had decided that Neville had enough, and this was seven full years, he just closed his doors to everybody. He didn’t take in the newspapers, he didn’t take in the milk when it was delivered, and this was his way of telling Neville “you’re out of the nest, you have to go, you have to do it.”

So Neville borrowed $5.00 from the woman who became his wife, he hired a room in which to speak, and he went out to give the first lecture he had ever given, and just as he was ready to leave, there came a knock at the door.

He opened it and here’s this little boy that looked like the picture of any run away child you’ve ever seen with a little bandanna with his worldly belongings carried over his shoulder and a note from his mother, who was Neville’s divorced wife. She had divorced him because she couldn’t take his interest in the esoteric, and he had done everything and used every persuasion he could to get custody of that son. Nothing would persuade her. Here of his own accord he comes and there is reenacted the scene that he had done in his mind’s eye when he was working that system to get the custody of his child. He used to imagine that he was standing behind his dining chair, with his hand cupped over the child’s head. So, he said, “Here was this boy with his bundle of goods and a note from his mother saying, ‘ there is someone else in my life, I haven’t room for the three of us.’” She had sent him home to his father. He brought him in, gave him supper and took him with him to the first lecture he ever gave. He said, “If I ever needed to know that what I was telling was the truth, I had proof before I took the platform for the first time.”

1939 - Scheidung von Mary Mildred Hughes

aus dem Vortrag: Proof, the law works, 05.04.1971

Ich habe eine einfache Geschichte erzählt, um zu erklären, dass alles auf dieser Welt vergeben werden muss, egal was es ist. Als ich das Mädchen kennenlernte, das heute meinen Namen trägt und die Mutter meiner Tochter ist, wusste ich schon bei der ersten Begegnung, dass sie meine Frau werden würde. Sie wusste es nicht, aber ich wusste es. Ich sagte zu mir: "Sie weiß es nicht, aber sie wird meine Frau. Sechs Monate später segelten wir nach Barbados, und sie lernte meine Mutter und meine Familie kennen - sie lernte sie alle kennen. Sie haben sie alle geliebt. Das war im Jahr 1936.

In New York City konnte man sich aufgrund eines archaischen Gesetzes, das heute überholt ist, nur scheiden lassen, wenn die Frau sieben Jahre lang unzurechnungsfähig war oder wegen Ehebruchs, und das war's dann auch schon. Die orthodoxen christlichen Kirchen hatten die ganze Sache so zugenäht, dass es das Leben elend machte und alles nur noch eine Last für alle war. Als ich sie kennenlernte, hatte ich genau so einen verstrickten Hintergrund. Und wir sind hier in New York City, der archaischsten Stadt der Welt, was solche Gesetze angeht.

Ich ging zu Bett und schlief, als wäre ich mit dem Mädchen, das jetzt meinen Namen trägt, glücklich verheiratet. Ich hatte keine körperlichen Gefühle für sie, sondern nur, dass sie dort schlief und ich hier war, und das war ein Glücksgefühl. Das habe ich eine ganze Woche lang getan. Dann kam eines Morgens ein Anruf vom Gericht, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich am Dienstagmorgen zu diesem Bundesgericht kommen müsse. Nun, ich war müde, es war früh am Morgen, und damals bin ich noch nicht so früh aufgestanden wie heute. Also sagte ich einfach: "In Ordnung" und legte auf.

Nun, am Dienstagmorgen, an dem ich dort sein sollte, machte ich keine Anstalten, dorthin zu gehen. Und gegen 9:30 Uhr klingelte das Telefon. Es war das Gericht, und man sagte mir: "Sie sollten heute Morgen hier im Gericht sein. Wir treffen uns um 10:00 Uhr."

Und ich sagte: "Warum in aller Welt soll ich vor Gericht erscheinen?"

Sie sagten: "Nun, es ist so, dass Ihre Frau verhaftet wurde, und wir dachten, Sie könnten vielleicht etwas Licht in den Grund ihrer Verhaftung bringen. Deshalb haben wir Sie gebeten, hierher zu kommen."

Nun, ich war nicht rasiert. Ich warf mich einfach in ein paar Klamotten und fuhr mit einem Taxi zum Gericht. Ich kam gerade an, als sie sie hereinbrachten. Ein Mann flüsterte dem einen Richter - es waren drei Richter - ins Ohr, dass ich im Publikum sitze. Der Richter forderte mich auf, in den Zeugenstand zu treten. "Sie brauchen nicht zu schwören, aber würden Sie bitte in den Zeugenstand treten und etwas über das Verhalten Ihrer Frau sagen? Sie sagte mir, dass Sie nun schon seit fast vierzehn Jahren getrennt leben.

Ich sagte: "Ja."

"Ist es ein religiöser Grund, warum Sie sich getrennt haben?"

Ich sagte: "Nein, überhaupt keinen. Wir wussten vom ersten Tag unserer Ehe an, dass wir uns geirrt hatten. Wir wussten sofort, dass es ein kompletter Fehlschlag war."

Dann las er den Fall vor. Sie wurde wegen Ladendiebstahls verhaftet. Sie gingen zu ihr nach Hause und fanden andere Dinge in ihrer Wohnung.

Er fragte: "Was können Sie dazu sagen?"

Ich sagte: "Was mich betrifft, glaube ich nicht, dass sie wirklich eine Ladendiebin ist. Meiner Meinung nach ist sie nur unter Zwang umgezogen. Berücksichtigen Sie ihr Alter. Sie ist acht Jahre älter als ich, und sie befindet sich in einer gewissen emotionalen Phase. Und seien Sie bitte nachsichtig. Wir haben einen Sohn, der bei mir lebt, und ich möchte nicht, dass seiner Mutter etwas zustößt, was einen Schatten auf sein Leben werfen könnte. Er ist ein wunderbarer Junge. Er steht unter meiner Obhut nach dem Gesetz. Er ist in meinem Haus, lebt bei mir, und ich möchte nicht, dass ihr etwas zustößt, was in irgendeiner Weise auf meinen Sohn zurückfallen würde."

Der Richter sagte: "Wissen Sie, in all meinen Jahren als Richter habe ich noch nie gehört, dass jemand für einen anderen plädiert, der allen Grund der Welt hat, sie einweisen zu lassen, weil das in jedem anderen Staat für eine Scheidung reichen würde, und dennoch plädiert er für sie."

Er verurteilte sie zu sechs Monaten, die er dann auf mein Bitten hin zur Bewährung aussetzte. Sie traf mich draußen und sagte: "Neville, das war sehr anständig von dir. Gib mir meine Papiere." Sie wusste, dass ich nach ihr suchte. Meine Tanzpartnerin hatte ihr gesagt, dass ich sie suchte, um die Papiere zuzustellen, und dass sie sich deshalb rar machen und aus New York City wegziehen sollte. Das tat sie dann auch.

Aber sie musste die Tat begehen, und sie mussten mich anrufen und mich bitten, Licht in die Sache zu bringen. Wie konnte ich sie verurteilen? Wer war die eigentliche Ursache für ihren Ladendiebstahl? I! Ich schlief, als wäre ich mit dem Mädchen, das jetzt meinen Namen trägt, glücklich verheiratet, und ich musste den Beweis erbringen. Ich brauchte einen Grund, um die Klage zu erheben. Und hier gab mir meine Frau tatsächlich die Papiere.

Ich sagte: "Ich habe die Papiere nicht bei mir."

Sie sagte: "Ich fahre jetzt zu dir nach Hause, und du kannst mir die Papiere geben."

Es ist illegal, seine eigenen Papiere zuzustellen, aber sie fuhr zu meinem Hotel, in dem ich wohnte. Ich ging auf mein Zimmer, kam in die Lobby und gab ihr die Papiere - ich habe sie selbst zugestellt! Das ist in dieser Welt ein illegaler Vorgang. Dann habe ich mich in New York scheiden lassen und konnte das Mädchen heiraten, das jetzt meinen Namen trägt.

Als ich das gesagt habe, habe ich es nur gesagt, um den Menschen von diesem einen Wort zu erzählen, dem ersten Wort am Kreuz: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." Sie alle bewegen sich unter Zwang, und die unsichtbare Ursache ist vor der Welt verborgen. Sie wissen nicht, wer "in der Kelter wühlt". Und ich habe "in die Kelter getreten", um mit einem Mädchen glücklich verheiratet zu sein, das damals nicht mit mir verlobt war. Unter den gegebenen Umständen konnte ich nicht mit ihr verlobt sein. Und dann verhielt sich meine Frau so, dass es für mich real und natürlich war, zu tun, was ich tat. Wie konnte ich ihr das verübeln?

I told a simple story to explain that everything in this world must be forgiven, no matter what it is. When I met the girl who now bears my name and who is the mother of my daughter – the very first time I met her, I knew she was going to be my wife. She didn’t know it, but I knew it. I said to myself, “She doesn’t know it, but she is going to be my wife.” We sailed for Barbados six months later, and she met my mother and met my family – met them all. They all loved her. That was back in 1936.

In New York City, because of the archaic law that is now past, you couldn’t get a divorce unless she was insane for seven years or for adultery, and that’s all. The orthodox Christian churches had sewed the whole thing up so that it made life miserable and made everything simply a burden to all. When I met her, I had just such an entangled background. And here it’s New York City, the most archaic city in the world concerning such laws.

I went to bed and slept as though I was happily married to the girl who now bears my name. I did not have any physical emotion with her: just that she was sleeping there, and I am here, and it’s blissful. I did that for one solid week. Then comes a telephone call from the court one morning, telling me that I must come down to this federal court on Tuesday morning. Well, I was groggy, it was early in the morning, and in those days I didn’t rise as early as I do now. And so, I just said, “All right,” and I hung up.

Well, on Tuesday morning that I am supposed to be there, I made no effort to go there. And about 9:30 the phone rang. It’s the court, and they said to me, “You are supposed to be here in court this morning. We meet at 10:00.”

And I said, “What on earth am I supposed to be in court for?”

They said, “Well, it happens that your wife is arrested, and we thought maybe you could throw some light on the reason for her arrest. That’s why we are asking you to come down.”

Well, I wasn’t shaved. I simply threw myself into some clothes, and off I went in a taxi down to the court. I got there just as they were bringing her in. A man whispered into – there were three judges – into one judge’s ear that I was in the audience. The judge asked me to take the stand. “You don’t have to swear, but will you please take the stand and throw some light on the behavior of your wife? She tells me you have been separated now for almost fourteen years.”

I said, “Yes.”

“Is it a religious reason why you have been separated?”

I said, “No, none whatsoever. We knew we were wrong the very first day we got married. We knew it was completely a failure right away.”

Then he read the case. She was picked up for shoplifting. They went to her home and found other things in her home.

He said, “What can you say for this?”

I said, “As far as I am concerned, I don’t think that really she is a shoplifter. As far as I am concerned, she just moved under compulsion. Take into consideration her age. She is eight years my senior, and she is passing through a certain emotional state. And do be lenient. We have a son who lives with me, and I don’t want anything to happen to his mother that would cast any shadow on his life. He is a wonderful boy. He is in my charge by law. He is in my home, lives with me, and I don’t want anything to happen to her that in any way would reflect upon my son.”

The judge said, “You know, in all my years on the bench, I have heard no plea by one for another who has every reason in this world to get her committed, because that in any other state would be enough for a divorce, and yet he pleads for her.”

He sentenced her to six months, and then, on my plea, he suspended it. She met me on the outside, and said, “Neville, that was a very decent thing to do. Give me my papers.” She knew I was looking for her. My dancing partner had told her I was looking for her to serve the papers and therefore to be scarce and move out of New York City. So, she did.

But she had to commit the act, and they had to call me and ask me to throw light upon that. How could I condemn her? Who was the actual cause of her shoplifting? I! I slept as though I were blissfully married to the girl who now bears my name, and I had to get the evidence. I had to get some reason to bring the action. And here, my wife actually gave me the papers.

I said, “I don’t have the papers with me.”

She said, “I am driving home to your place right now, and you can give me the papers.”

That is illegal to serve your own papers, but she drove up to my hotel where I was living. I went to my room and came down to the lobby and gave her the papers – did my own serving! Now that is an illegal thing in this world. Then I got my divorce in the City of New York, then I could marry the girl who now bears my name.

When I told that, I told it only to tell people of that one word, the first word on the cross, “Father, forgive them, for they know not what they do.” They are all moving under compulsion, and the unseen causation is hidden from the world. They do not know who is “treading in the winepress.” And I was “treading in the winepress” to be happily married to a girl who was not then engaged to me. I couldn’t be engaged to her under the circumstances. And then my wife behaved in such a manner that it made it real and natural for me to do what I did. How could I blame her?

1940er New York – 32 Washington Square West - Mit Catherine Willa

In der Zeit 1936-1941 lernt Neville Catherine Willa Van Schmus kennen, die seine zweite Frau wird.

Bild-Link Neville’s Zuhause in Greenwich Village mit Blick auf den Washington Square Park

aus dem Vortrag: "Many Mansions", 16.07.1969

Als meine Frau 1945 die Music Hall verließ (sie arbeitete dort elf Jahre lang als Kostümbildnerin, und der Chefproduzent behandelte sie unbarmherzig), sagte ich eines Tages zu ihr: "Liebling, er könnte nichts für dich tun, wenn du es nicht zulassen würdest. Du hast das Gefühl, dass er nichts taugt. Du fühlst, dass du eine kultivierte amerikanische Dame bist. Du warst auf dem Smith College. Du bist in einer schönen Umgebung geboren und aufgewachsen. Du hast nie etwas Unfreundliches in deinem Haus gehört. Du hast nie etwas gesehen, das billig war. Deine Mutter hatte einen guten Geschmack, schöne Dinge." Das Haus war wunderschön, ein riesiges Haus mit acht Kaminen, und jede Etage war wunderschön eingerichtet, und in dieser Umgebung wuchs sie auf. Sie ging nur auf Privatschulen, dann auf das Smith College, und dann arbeitete sie in der Music Hall. Nun, ihr Vater war Geschäftsführer der Music Hall, und als sie dort eintrat, bat sie wegen der Position ihres Vaters um keinen Gefallen, und dieser Mann herrschte einfach über sie. Sie sagte zu sich selbst (das gestand sie mir): "Oh, du Ausländer!", weil er aus Russland kam. Und sie erinnerte ihn gedanklich daran, dass sie seit mindestens sechs oder sieben Generationen gebürtige Amerikanerin ist, er aber aus Russland kam und sich nun so verhält. Nun, das ist falsch. Ob er nun Russe oder Amerikaner oder Engländer oder sonst etwas ist, wir sind alle eins.

" Hör auf, und erlaube ihm, dich für deine Arbeit zu loben. Er verurteilt immer und kritisiert immer. Geh zu Fuß zur Arbeit. Du gehst nur fünf Blocks von deinem Wohnort zur Music Hall. Stell dir vor, er lobt dich nicht nur für deine Arbeit, sondern er möchte alle deine Entwürfe verwenden, aber das Budget erlaubt es nicht, also geht er zu deinem Vater und bittet ihn, das Budget zu erhöhen, damit er alle Entwürfe verwenden darf. Dein Vater ist ein Geschäftsmann und wird das nicht tun. Er wird weder auf dich noch auf ihn Rücksicht nehmen, aber er muss das mit Gewinn für die Rockefellers betreiben. Also, lass ihn das machen. Aber nimm in deiner Fantasie an, dass er es tut!" Was glauben Sie, wie lange es gedauert hat, bis er seine Haltung ihr gegenüber tatsächlich geändert hat? Ich sage es Ihnen: vierundzwanzig Stunden! Als sie mit dieser wunderbaren Sammlung von Entwürfen die Treppe herunterkam, schwärmte er von ihnen, und er ging sogar zu ihrem Vater und flehte ihn an, das Budget zu erhöhen, damit er sie alle verwenden könne. Ihr Vater wollte es nicht zulassen. Und von diesem Tag an änderte er seine Einstellung ihr gegenüber radikal zum Besseren. Und warum? Weil sie ihre Einstellung ihm gegenüber änderte.

My wife, back in 1945, when she left the Music Hall (she worked at the Music Hall for eleven years as a costume designer, and the head producer used to treat her unmercifully) but I told her one day: “Darling, he couldn’t do anything for you unless you allowed it. You actually feel that he is no earthly good. You feel that you are a cultured American lady. You went to Smith College. You were born and raised in a lovely environment. You never heard unkind things in your home. You never saw anything that was cheap. Your mother had lovely taste, beautiful things.” The interior was a beautiful, a huge, enormous home, with eight fireplaces, with every floor beautifully furnished, and she was raised in that environment. She went only to private schools, then off to Smith College, and then she worked in the Music Hall. Well, her father was managing director of the Music Hall, so when she went in there, she did not ask any favors because of her father’s position, and this man simply lorded it over her. She would say within herself (this she confessed to me): “Oh, you foreigner!” because he came from Russia. And she mentally would remind him that she is an American by birth for at least six or seven generations, and he came from Russia, and is now acting this way. Well, that’s wrong. Whether he be a Russian or American, or English, or anything else, we are all one.

“Now, stop it, and allow him to praise you for your work. He’s always condemning and always criticizing. Walk to work. You only walk five blocks from where you live to the Music Hall. Just imagine that he is not only praising you for your work, but he wants to use all of your designs, and the budget will not allow it, so he goes to your father and asks your father to increase the budget, that he may be allowed to use all the designs. Your father’s a businessman, and he’s not going to do it. He’s going to cater neither to you nor to him, but he has to run that at a profit for the Rockefellers. So, let him do it. But in your Imagination assume that he does!” How long do you think it took for him to actually change his attitude towards her? I’ll tell you: twenty-four hours! When she came downstairs with this wonderful collection of designs, he raved about them, and he actually went to her father and begged him to increase the budget, that he may use them all. Her father would not allow it. And from that day on, he changed his attitude toward her radically for the better. Why? Because she changed hers towards him.

1941 - 1944 Heirat und Militärdienst

1941 - Neville veröffentlicht sein längeres und ehrgeizigeres Buch "Your Faith Is Your Fortune".

1942 - Neville heiratet Catherine, die im selben Jahr ihre Tochter Victoria zur Welt bringt. Ebenfalls in diesem Jahr veröffentlicht Neville "Freedom for All: Eine praktische Anwendung der Bibel"

1943 - Vom 1.September 1943 bis März 1944 dient Neville beim Militär, bevor er nach Greenwich Village in New York City zurückkehrt.

Bild-Link Neville’s Einberufungsausweis gezeichnet Neville Lancelot Goddard


aus dem Vortrag: "The perfect Law of Liberty", 02.04.1971

Ich habe weder zu ihm noch zum Oberst ein Wort gesagt. Ich habe mich nicht dagegen gewehrt. Das war die Entscheidung von "Cäsar". Nun blickte ich in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und ich hielt an diesem Gesetz fest; und ich "schlief" in dieser Nacht, als ob ich in meinem eigenen Haus in New York City am Washington Square schliefe, wo ich im 7.Etage wohnte; es war eine sehr große Wohnung - zwei Schlafzimmer, ein schönes großes Wohnzimmer, ein Esszimmer, eine riesige Küche und das Foyer; und ich schlief in dieser Wohnung, als wäre ich dort und nicht in der Armee.

Ich wurde im Frühjahr 1943 entlassen, im Monat April. März oder April 1943. Ich wurde am 19. November 1942 eingezogen und im März 1943 entlassen.

I didn’t say one word to him, or to the Colonel. I didn’t oppose it. That was the decision of “Caesar.” Now I looked into the perfect law, the Law of Liberty, and I persevered in that law; and I “slept” that night as though I slept in my own home in New York City on Washington Square, where I lived on the 7th floor. I lived on that floor; it was a very large apartment . . two bedrooms, a lovely big living room, a dining room, a huge kitchen, and the foyer; and I slept in that place just as though I were there and not in the Army.

I got out in 1943 in the spring, in the month of April . . March or April of 1943* They drafted me November the 19th, 1942, and I got out in March, 1943*

1943 wird Neville in The New Yorker porträtiert - siehe Robert M. Coates,: "blue flame on the forehead", 11.09.1943

1950er Richtung Westen - Kalifornien

aus Magaret Ruth Broome: "The Man Who Knew He Was God", 1990

Nach Kriegsende begann Neville zu reisen und hielt Vorträge in verschiedenen Großstädten bis hin nach San Francisco. Und eines Tages wusste er, dass es an der Zeit war, New York City zu verlassen. Er hatte gehofft, nach San Francisco zu ziehen, da er diese kosmopolitische Stadt liebte, aber dazu kam es nicht. Er wusste, dass er seine Hauptarbeit in Los Angeles verrichten würde, und so zog die Familie Goddard 1955 mit Frau und Kind nach Los Angeles. Im Herbst 1956 kehrten sie nach New York zurück und kamen 1957 wieder nach Los Angeles.

After the war was over, Neville began to travel, holding lectures in various large cities as far west as San Francisco. And then one day he knew it was time to leave New York City. He had hoped to move to San Francisco, as he loved this cosmopolitan city, but this was not to be. He knew by then that his major work was to be done in Los Angeles so, packing up his wife and child, the Goddard family moved to Los Angeles in 1955. They returned to New York in the fall of 1956, coming back to Los Angeles in 1957.

Bild-Link Neville etwas älter, mit seiner Studentin Margaret Ruth Broome.

1952 - Beverly Hills - El Camino

aus Vortrag: "Coming to Know the Only True God", 03.04.1967

Und wo soll ich jetzt hin? Ich zeige Ihnen ein anderes. Hier, ich glaube, es war '52 oder '53, wohnte ich in Beverly Hills auf El Camino. Es war ein Haus, das wir gemietet hatten, es war möbliert, und wir hatten ein Doppelbett.

So, where will I go now? Let me show you another one. Here, I think it was ’52 or ’53 I was living in Beverly Hills on El Camino. It was a home that we rented, it was furnished, and we had a double bed.

aus Vortrag: "Test him and see", 25.07.1969

Ich wusste genau, wo ich mich in Beverly Hills in einer Straße namens El Camino hingelegt hatte. Ich wusste, dass es ein Doppelbett war, und meine Frau lag direkt neben mir, und hier stehe ich aufrecht an einem Ort, der viel heller ist als dieser, viel luxuriöser als dieser - leuchtend, und ich bin ausgeschlossen; und ich habe unerledigte Angelegenheiten in dieser Welt, die Ihr und ich jetzt kennen.

I knew exactly where I laid my body down in Beverly Hills on a street called El Camino. I knew it was a double bed, and my wife was right next to me, and here I am, standing erect in a place more lit than this, far more plush than this – luminous, and I am shut out; and I have unfinished business in this world that you and I now know.

1952 - West Hollywood, 1025 Carol Drive – Sunset Blvd

aus Vortrag: "Gift bestowed by God", 04.06.1971

Nachts, wenn ich schlafen gehe, sagt mir die Vernunft: "Du schläfst jetzt in 1025 Carol Drive"; und die Vernunft sagt mir, was ich in der Welt habe. Aber angenommen, mir gefällt nicht, was ich zu haben scheine, und die Vernunft diktiert? Ich muss es wagen, anzunehmen, dass ich das bin, was ich gerne wäre, und in diesem Zustand "schlafen", anstatt in dem Zustand, den mir meine Vernunft und meine Sinne vorschreiben. Wenn ich das wage, weiß ich aus der Erfahrung von 1933, dass es funktioniert.

Ich habe dieses Gesetz jedem beigebracht, der mir zuhören will. Viele werden zuhören, ja; viele haben es bewiesen. Aber wir sind Gewohnheitstiere; und wenn uns den ganzen Tag und jeden Augenblick die Vernunft diktiert, neigen wir dazu, auf das zurückzugreifen, was die Vernunft und die Sinne diktieren. Aber das Wesen, das in Ihnen spricht, ist der Herr Jesus Christus, und er ist Ihre eigene wunderbare menschliche Vorstellung. Er sagt dir also: "Fürchte dich nicht. Euer Herz erschrecke nicht, denn im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen."

Mit "Wohnungen" sind Bewusstseinszustände gemeint, und diese dienen alle dem Zweck, den Hunger eines Menschen zu stillen. Ich sehnte mich nach Barbados. Es war ein Zustand, um diesen Hunger zu stillen. Es wird der Tag kommen, an dem es einen Hunger geben wird, den kein Ding auf dieser Welt stillen kann, sondern eine Erfahrung von Gott. Das ist ein Zustand des Bewusstseins. Es gibt einen Hunger nach Geld, den nichts außer Geld stillen kann. Es gibt einen Hunger nach Ruhm, den nichts anderes als Ruhm befriedigen kann - so trivial er auch sein mag, nichts kann ihn befriedigen außer Ruhm, wie du ihn verstehst.

Das sind also alles Zustände; du gehst also in den Zustand des Hungers und betrachtest die Welt von dort aus und stillst deinen Hunger. Wenn du jetzt so bekannt bist, wie du bekannt sein willst, dann ist der Hunger nach Bekanntheit gestillt. Wenn du irgendetwas sein willst, dann betrachtest du die Welt aus diesem Zustand heraus; und die betrachtete Welt, obwohl subjektiv, bestätigt das, was du tatsächlich subjektiv siehst und erlebst, - nun, dann ist dein Hunger gestillt worden.

Nun, nachdem ich das getan habe, wurde in meinem eigenen Fall eine Brücke von Ereignissen gebaut, ohne dass ich bewusst denken konnte. Ich habe den Brief an meinen Bruder nicht geschrieben. Ich habe den 50-Dollar-Schein nicht gekauft. Ich habe die Reederei nicht benachrichtigt, mir ein Ticket auszustellen. All das kam per Post. Er wurde zweitausend Meilen entfernt durch meine Annahme beeinflusst. Ich habe es gewagt, mir subjektiv meine objektive Hoffnung anzueignen.

Nehmen Sie also Ihre Hoffnung - Ihre objektive Hoffnung - und machen Sie sie sich subjektiv zu eigen und "schlafen" Sie in ihr, als ob sie wahr wäre. Wenn Sie es wagen, in ihr zu schlafen, als ob sie tatsächlich wahr wäre, und zwar auf eine Art und Weise, die Sie nicht kennen, wird diese Brücke der Ereignisse erscheinen, und Sie werden gezwungen sein, über diese Brücke zu gehen, um die Erfüllung der subjektiven Aneignung zu erreichen. Aber wenn man am Ende ankommt, ist es jetzt die Erfüllung der objektiven Hoffnung.

Das ist es, was ich heute Abend mit Ihnen teilen möchte. Ich erzähle es aus Erfahrung; und von da an, wenn ich eine Krise in meinem Leben hatte, habe ich es angewandt. Ich lebe nicht jede Sekunde danach, weil ich mit dem Leben, das ich führe, ziemlich zufrieden bin; und so gibt es keine Notwendigkeit für ständige Veränderungen in meinem Leben, aber es gibt Momente im Leben von uns allen, in denen wir in eine Krise geraten, und dann muss man handeln, wenn man weiß, wer Christus ist. Denn, bedenken Sie: "Durch ihn ist alles geschaffen worden, und ohne ihn wurde nichts geschaffen, was erschaffen wurde."

At night when I go to sleep, Reason tells me, “You are now sleeping at 1025 Carol Drive;” and Reason is telling me what I have in the world. But suppose I don’t like what I seem to have and Reason dictates? I must dare to assume that I am that which I would like to be, and “sleep” in that state, rather than the state that my reason and senses dictate. If I dare to do it, I know from the experience of 1933 that it works.

I have taught that law to everyone who will listen to me. Many will listen, yes; many have proved it. But we are creatures of habit; and when all day long and every moment of time Reason is dictating, we tend to go back to what Reason dictates and what the senses dictate. But the Being who is speaking in you is the Lord Jesus Christ, and He’s your own wonderful human imagination. So, He is telling you, “Be not afraid. Let not your heart be troubled, for in my Father’s house there are many mansions.”

“Mansions” means states of consciousness, and these are all for the purpose of satisfying the hungers of a man. I hungered for Barbados. It was a state to satisfy that hunger. The day will come there will be a hunger that not a thing in this world can satisfy but an experience of God. That’s a state of consciousness. There is a hunger for money that nothing can satisfy but money. There’s a hunger for fame, and nothing but fame, — trivial as it is, not a thing will satisfy it but fame as you understand fame.

So, these are all states; so you enter into the state of the hunger and view the world from it and satisfy your hunger. If you are now known as you want to be known, then the hunger to known is satisfied. If you want to be anything, then you view the world from that state; and the world viewed, although subjective, confirms what you are actually seeing and experiencing subjectively, — well, then, your hunger has been satisfied.

Now, having done it, in my own case a bridge of incidents was built without my conscious reasoning mind. I didn’t write my brother’s letter. I didn’t buy the $50 draft. I didn’t notify the shipping company to issue a ticket to me. All that came by mail. He was influenced two thousand miles away by my assumption. I dared to appropriate subjectively my objective hope.

So, take your hope – your objective hope, and then appropriate it subjectively, and “sleep” in it as though it were true. If you dare to sleep in it as though it is actually true, in a way that you do not know, that bridge of incidents will appear, and you will be compelled to walk across that bridge to the fulfillment of the subjective appropriation. But when you get to the end, it is now the fulfillment of the objective hope.

This is what, this night, I would share with you. I tell it from experience; and then, from then on, when I have found a crisis in my life, I have applied it. I do not live by it every second of time because I am fairly satisfied with the life I live; and so there is no need for constant change in my life, but there are moments in the lives of all of us where we reach a crisis, and then you have to take action if you know who Christ is. For, bear in mind: “By Him all things were made, and without Him was not anything made that was made.”

1972 Tod in West Hollywood

Als Neville am 1. Oktober 1972 in seinem Haus in West Hollywood an Herzversagen starb, gab es nur einen kurzen Nachruf in der Los Angeles Times und eine eilig arrangierte Gedenkfeier. Neville wurde im Familiengrab auf dem Westbury Friedhof in St. Michael auf Barbados beigesetzt.

externer Verweis Artikel zur Todesursache und Gedenkfeierlichkeiten von Neville Goddard

externer Verweis Neville Goddard's Grabstein auf Barbados

Querverweise